Sonntag, 7. September 2014

Jäger&Sammler....

Jetzt geht es Schlag auf Schlag mit den Meldungen: ein neuer Anruf von Robert, diesmal mit Direktsicht (-- leider nur von Robert) auf den wolkenfreien Cerro Torre.

Nach der erfolgreichen Besteigung des Cerro Burrachio und der glücklichen Skibergung wollten die Jungs beginnend am 28. August einen Vorstoß zum Riso Patron wagen. Für den 2./3. September war ein mächtiges Sturmtief angekündigt und der Rat der ortsansässigen Bergsteiger lautetet: "gewinnt Land!". Die Zeichen für diese sehr sportliche Runde waren also alles andere als gut. Neben der knappen Zeit - nur 4 Tage vor dem Sturmtief war auch der Abstieg, den Franz vorab erkundet hatte völlig ungeklärt. Als es in der Nacht vor dem Aufbruch auch noch im Sturm ein Zeltgestänge zerlegt hat, an Schlaf war auch nicht zu denken, wurde umgeplant.

Für den "ausgefallenen" Riso Patron wurden jetzt Kleinere aber oft noch wahrscheinlich unbestiegene Gipfel in der Cordon Riso Patron das Ziel. Nebenbei wurde das Lager immer mehr in Richtung Chalten verlegt. Bei einer Begehung hat Robert am Gipfel der Deadman "angesprungen", er kann jetzt mit dem Strohhalm trinken, ohne den Mund aufzumachen -- die Zahnärzte haben auf jeden Fall was zu tun -- nein Bilder gibt es keine.

Auf dem Rückweg musste außerdem wieder eine 70° Flanke mit den Pulkas überwunden werden. Wegen der massiven Neuschneefälle war es wohl etwas problematisch von der Lawinengefahr. Dafür konnten die Vier aber wahrscheinlich auch noch eine Skitourerstbegehung verbuchen. Aber sicher wird sich das erst nach der Rückkehr zeigen.

Das angekündigte Sturmtief ist dann doch weggedreht und so standen die Vier am Freitag bei Traumwetter direkt hinter dem Cerro Torre -- und einigen hat es wohl in den Fingern gejuckt.

Bei ordentlich kalten Nächten und herrlichem Wetter ist jetzt der Rückweg nach Chalten über den Passo Marconi geplant.

Dani