Sonntag, 28. September 2014

Cerro Buracchio | Bilder

Nach den Bildern zur Inlandeis-Querung folgen nun ein paar Eindrücke vom Gipfelsturm auf den Cerro Buracchio.

Der Buracchio war der höchste unbestiegene Berg in der Region und zählte zu den höchsten noch unbestiegenen Gipfeln in Südpatagonien. In mehreren chilenischen Karten hatte er bis vor wenigen Jahren den Namen Cerro 3018 und wurde 2002 von Camilo Rada und María Paz Ibarra umbenannt. Beide Kletterer unternahmen gemeinsam drei Expeditionen zum Buracchio. Im Winter 2002 kamen sie dem Gipfel sehr nahe, mussten die Besteigung nach einem Sturz von Camilo am Gipfelpilz jedoch abbrechen. Die beiden anderen Versuche scheiterten am Wetter.

Nach den drei Besteigungsversuchen hat sich nach unserem Wissen kein weiteres Team am Buracchio versucht. Auf dem Weg zum Riso Patrón machten wir daher aufgrund der hervorragenden Wetterprognose am Wandfuß Halt und stiegen am 26.08.2014 in die Südostwand ein. Auch wenn uns das Wetter schon nach weinigen Seillängen im Stich ließ, konnten wir Camilo's Route vollenden.

Basislager am Buracchio
Fixierte Seillänge am Bergschrund

Wetterumschwung
Irgendwo in der Wand

Eiskamin am Gipfelpilz
Letzte Seillänge

Gipfelfoto
Cerro Buracchio

Route